Geschichte des Vereins Part II

Umriß der Vereinsgeschichte anläßlich der 125-Jahr-Feier des TV 1880 Nabburg

von Steve Häckl

Die ersten Jahre

Die Sparte Tennis im TV 1880 Nabburg wurde am 10. Juli 1974 gegründet. Vom Zweckverband konnte man die zwei Sand- sowie den dazugehörigen Hartplatz anmieten. Erster Vorsitzender wurde Dr. Eduard Gilliar, der die 150 Mitglieder umfassende Abteilung durch die ersten vier Jahre führte. Im Jahre 1977 wurde die Anlage um 2 weitere Sandplätze erweitert, um der inzwischen auf 250 Mitglieder angewachsenen Abteilung gerecht zu werden. Der bisherige Stellvertreter Dr. Jörg Hahn übernahm im Frühjahr 1979 das Amt von Dr. Gilliar. Ihm folgte 1984 Wolfgang Zumkley, der wiederum 1989 von Wolfgang Conrad abgelöst wurde. In diesen ersten beiden Jahrzehnten wurden die Grundsteine für den Aufstieg und Erfolg der kommenden Jahre gelegt. Es wurden gleich in der ersten Saison feste Trainingszeiten für die Mannschaften mit ausgebildeten Trainern installiert, die auch einzelnen Mitgliedern und Anfängern zur Verfügung standen. Man schickte die ersten Mannschaften in den Spielbetrieb und förderte die Jugendarbeit.

Die ersten Freundschaftsspiele mit benachbarten Vereinen wurden ausgetragen und an vielen gesellschaftlichen Festen wurde so mancher Ballwechsel bis weit in den Abend diskutiert. Der sportliche Erfolg in diesen Jahren war den Damen vorbehalten während die Herren bis Anfang der neunziger Jahre nie über Kreisklassenniveau hinaus kamen. Mit über 300 Mitgliedern Ende der achtziger Jahre war die Platzkapazität erschöpft und man war zeitweise gezwungen einen Aufnahmestopp zu verhängen.

Die 90er Jahre

Als 1993 Dr. Hubert Lorenz das Ruder übernahm, folgte die sportlich erfolgreichste Dekade der Tennisabteilung. Für sie sind zweifellos Karl Probst, der als Trainer nach Nabburg kam, und Steve Häckl, der sich um den sportlichen Bereich kümmerte, als Mitverantwortliche zu nennen. Während teilweise über 60 Kinder und Jugendliche wöchentlich das Training besuchten, stieg die 1. Herrenmannschaft innerhalb von 7 Jahren 5mal auf und fand sich 2001 in der Landesliga wieder.

Neben den Herren spielten die Damen 30 ebenfalls in der Landesliga, die Herren 35 sowie die Junioren und Knaben in der Bezirksliga. Nicht weniger als 13 Mannschaften, davon 7 im Jugendbereich, waren aktiv. Roland Mehltreffer, Serienbezirksmeister im Einzel in diesen Jahren, führte die 1. Juniorenmannschaft im Jahr 2000 zum unglaublichen Bezirksmeistertitel gegen die Hochburgen Amberg, Weiden und Regensburg. Neben diesen sportlichen Höhepunkten sei der Bau des Centre Courts sowie die Übernahme der Anlage auf Erbbaurecht durch den TV erwähnt, die ebenfalls in diese Zeit fallen.

Die letzten Jahre

Nach dem Rücktritt von Dr. Lorenz übernahm 2001 Steve Häckl mit einem neuen Team die Vorstandschaft. Nachdem der sportliche Zenit überschritten war, konnte man ein Abrutschen in den Keller vermeiden. Die 1. Herren haben sich in der Bezirksliga etabliert. Daneben ist der Seniorenbereich positiv hervor zu heben, bei dem zur Zeit 6 Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen, davon Herren 30, 50 und 55 in der jeweiligen Bezirksliga. Zum leider seit Jahren rückgängigen Damentennis gesellte sich der Jugendbereich, der seit dem Weggang von Karl Probst enorm gelitten hat. Neuen Aufschwung verspricht man sich durch die 2004 gegründete Sport-Arbeits-Gemeinschaft Tennis-Schule.Hier werden im Rahmen von „Sport nach eins” Schüler von Übungsleitern der Tennisabteilung an das Tennis-spielen herangeführt. Durch das Engagement von Bernhard Haas konnte den Clubmeisterschaften wieder neues Leben eingehaucht werden. Seiner hervorragenden Organisation ist es zu verdanken, dass sich wieder zahlreiche Spieler zu den einzelnen Disziplinen eintragen und es dadurch wieder attraktives Tennis bei den Meisterschaften zu sehen gibt.

Wie in jedem Jahr finden die Endspiele ihren krönenden gesellschaftlichen Abschluss im Sommernachtsfest, das ebenso wie die Hobbyspielerabende und andere gesellschaftlichen Ereignisse den Zusammenhalt und die Stimmung innerhalb der Sparte widerspiegeln. Ein verschönertes Ambiente durch die Renovierung des Daches und der Terrasse, zu der unser Dank dem Hauptverein gilt, trägt hierzu genauso bei wie das Engagement unseres Wirtsehepaares und unserer Mitglieder.

Steve Häckl, Spartenleiter